Crystal Soda Cream

»s/t«

Wilhelm Show Me The Major Label

Smart gekleidete junge Menschen, posierend vor Soldatengräbern und Ziegelmauern, uns das Vanitas-Motiv wieder ein wenig in den popistisch verklärten Blick rückend – wie oft vermisse ich sie in einer Welt der Unterhaltungsmusik! Es braucht nicht immer schrillen Trash, Kitsch oder Herzschei&szlig, um die Absurdität unserer Welt wiederzuspielen. Das »Reale« parodiert sich selbst, der deklarierte Hofnarr ist schon längst ein Fall fürs AMS. Der very britishe Umgangston mit der Welt, den Crystal Soda Cream auf Tape und Bühne artikulieren, erinnert hingegen an den feinen, zynischen Esprit von Popexistentialisten wie The Smiths oder The Cure (»Moscow«!), wenn auch oft konträr dazu vermittels pathosfrei zusammengestauchter Texte – also Morrissey minus Ego, Smith minus Selbstmitleid. Die Bausteine Gesang, Rhythmusgitarre (Philipp Forthuber), Bass, Synthesizer (Sebastian Ploier) und Schlagzeug (Theresa Adamski) nehmen auch der musikalischen Komposition jeglichen High-Fidelity-Pomp, viel Hall und Delay besorgen die amtosphärisch konsequente Dichte. »Afterlife«, »Moscow«, »Boring Rain«, »Simple Plan«, »Asja« und »X« – sechs Debütsongs von ausserordentlicher Kraft und Güte, jetzt erhältlich bei Wilhelm Show Me The Major Label. Grandios und solitär. Und jetzt möge bitte jemand die Gunst der Stunde nutzen und Reissues der Ahnen Dämmerattacke und X-Beliebig unter die wachsende CSC-Fanbase bringen!