De Fabriek

Quatro-Erogenic-Occupy-Theme's

Moloko+/Target

Die holländische Band De Fabriek ist nun seit mehreren Jahren darin tätig, analoge Soundstrukturen mit allerhand f/x zusammenzubringen. Daraus wird teils ein rhythmus-betonter Track, der seine Anleihen in den Post-Industrial-Säurebädern genommen hat, teils eine fließende Einheit, die sich ständig gegeneinander verschiebt. Die in Holland und Japan aufgenommene Scheibe setzt die 1995 begonnenen »Save The Planet«-Sessions fort. Harsche Elektronik geht mit analogem Primitivismus eine unheilige Allianz ein: Während die originalen Sessions noch eindeutig dem Industrial-Kontext zuzuordnen waren, haben sich die Koordinaten der »Aktualisierung« hörbar Richtung Techno verschoben (z.B. »El Ninyo«). Zugunsten der teilweise fein strukturierten Stimmungswechsel fährt das siebenköpfige De-Fabriek-Kollektiv mit dem Dekonstruktions-Dampfhammer über Frequenzen und Drones. Grobschlächtigkeit ihrer selbst willen? Wieder der Verweis darauf, dass die Scheibe nicht auf Feinzieselierungen aus ist sondern auf monolithische Kaskaden. Symptomatisch dafür ist das Cover: Collagenhaft treffen »Zivilisation« und »Primitivismus« auf einander. Wieder mal verstehen es De Fabriek, ihre Anliegen in einen »Information Overload« aus abstrakten und naturalistischen Rausch- und Noiseflächen unterschwellig einzuarbeiten.