Peter Broderick & Friends

»…Play Arthur Russell«

Pretty Purgatory

Wer es mit den Besten aufnimmt, muss sich damit abfinden, dass es schwer wird, gut abzuschneiden. In diesem Fall ist an das Maß aller Dinge, Arthur Russell, wirklich kaum heranzukommen. Peter Broderick (& Friends) hat es mit seiner Ode an den Meister elektronischer Tanz- und avantgardistischer Popmusik nun versucht. Seine Herangehensweise ist leicht erklärt: Der wohlausgebildete Multiinstrumentalist interpretiert Russells Stücke recht nah am Original, versucht, das Eigene von dessen Stimme dabei teils zu imitieren. Broderick ist ein guter Sänger, keine Frage. Doch klingt seine Stimme im Vergleich zum Vorbild fad, wenn doch auch von Natur aus erschreckend ähnlich. Der Opener »Words Of Love«, getragen von einfachen Anschlägen einer akustischen Gitarre, gibt den Eindruck einer leichten Indie-Verfolkung des Ausgangsmaterials auf dem Album »Peter Broderick & Friends Play Arthur Russell«. Arthur Russells nuscheliger, sanfter Gesang, die krumme Spielweise mit dem Cello, dieses absolut Eigene, Freakige geht zum Teil verloren, indem versucht wird, was einfach nicht machbar ist. Die großen Momente der Kompositionen aus dem Russell’schen Hause sind zum Glück nicht zur Gänze verloren gegangen, wie denn auch. »I Couldnʼt Say it to Your Face« beispielsweise ist wohl gut, egal von wem es gespielt wird, denn die Komposition selbst ist zu stark, um nicht durchzustrahlen. Oder der Klassiker »Thatʼs Us/Wild Combination«. Das macht er schon auch ganz gut hier und da, der Peter. Broderick, bisher vor allem durch recht unauffällige Minimalism-Werke aufgefallen, hat zu Weihnachten eine nette Zusammenstellung einiger Knaller des Ur-Kapazunders vorgelegt und es ist nett. Um richtig zu punkten, hätten sie vielleicht was anderes draus machen müssen: Weniger nachahmen, mehr wagen. Hier gibt es ergo nichts zu hören, was im Original nicht um Längen aufregender und eindrucksvoller wäre. Wer im Russel’schen œuvre noch nicht firm ist, dem sei so gut wie alles davon als Einstieg und Alternative zu diesem Kurztrip empfohlen.