Erkki-Sven Tüür

»Oxymoron«

ECM New Series/Lotus

Auf seinem vierten ECM-Album hat den estnischen Komponistenstar die schöpferische Kraft etwas verlassen, oder ist es ein Richtungswechsel, der »Ardor, das »Konzert für Marimba und Orchester« beiläufig an Neue Musik erinnern lässt, der das gewisse Etwas fehlt. Nur am Schluss des zweiten Satzes packen einen irrlichternde Streicher, normalerweise eine Stärke von Tüür, für eine kurze Weile. Auch »Oxymoron«, ein Auftragswerk für die Klangspuren Schwaz 2003, kann nicht voll überzeugen, vielleicht wegen der neuen »vektoriellen« Technik. Als Lieblingsstücke verbleiben also nur das archaische Chorwerk »Salve Regina« mit Vox Clamantis und dem NYYD Ensemble bzw. »Dedication« für Violoncello und Piano, das mit einer starr-melodischem Figur und enormem Nachhall sinistere Züge aufweist und kalte Schauer über den Rücken zu jagen vermag.