Gordan Paunovic

Other Voices - Echoes From A Warzone

FreeB92/Kunstradio

NATO-Aggression auf Belgrad. Beklemmung und Hilflosigkeit. Fernsehbilder konnten diese Gefühle nicht so zwingend wiedergeben wie diese 100-minütige Kunstradiosendung auf Österreich 1. Gordan Paunovic, ehemaliger Musikchef von Radio B92, war am 29. April 1999 via Internet mit Belgrad verbunden. Urheber des Audiostreams: der Künstler Robert Klajn, der mit Livemikrofon bzw. voraufgezeichneten Loops die bedrückenden Sounds von Alarmquellen und Bombendetonationen einfing. Wiederkehrendes Motiv: Sirenen von einem Luftangriffalarm. Dazu mischt Paunovic Radioarbeiten von Arsenije Jovanovic, Ivana Stefanovic, gesprochene snail mails sowie Musik von Verus Mustafoc oder Lajko Felix. Über dessen »String Quartet« und weitere Soundquellen legt er die von Lidija Popovic überzeugend vorgetragenen Texte aus dem Internet-Tagebuch von Jasmina Tesanovic. Genauso bestürzend sind die von Christian Scheib übersetzten und gelesenen E-Mails von Slobodan Markovic. Hier äußern sich Menschen, die jahrelang das totalitär-nationalistische Regime bekämpften und nun von der NATO bedroht werden. Kriegsrecht killt freie Medien, freie Meinungsäußerung. Und »Gewalt löst keine Konflikte« (Markovic). Wut überwiegt vor Angst. »Other Voices« ist ein gnadenlos dichtes Tondokument, das die unmittelbare Stimmung im Belgrader Kriegsfrühjahr 1999 auch als Konserve beunruhigend präzise wiedergibt.
»Wo Apathie und Verwüstung zusammentreffen« (Liner Notes), gibt es immer noch Musiker, die sich nicht beirren lassen. B2-92-Musikchef Vladimir Janjic widmet die Kompilation »Belgrade Coffee Shop« der lokalen Elektronikmusikszene. Der Titel suggeriert schon, dass der Inhalt hauptsächlich Downtempo ist. Wenn jazzig zur Sache gegangen wird, ist das auch in Serbiens Metropole ein Gräuel. Wenn aber Dub mit Crooning bzw. Sphärischem eine Liaison eingeht (Vukan, Linear Draft), beginnt dieser Anti-Adrenalinfluss seine Wirkung zu tun.

Read also: »skug presents ExEu«, feat. Gordan Paunovic