Erasure

Other People's Songs

Mute Records

Mit »Other People’s Songs« legen Erasure nun ihr mittlerweile zehntes Studioalbum vor. Wie der Name schon sagt, interpretiert das Synthpop-Duo diesmal keine eigenen sondern Songs von anderen wie Peter Gabriel, Buddy Holly oder auch Evis Presley, dem King persönlich. Diese Allzeitgrößen des Musikgeschäfts haben allerdings nicht den geringsten Anlass, sich deshalb (sofern sie schon gestorben sind) im Grabe um zu drehen. Denn weit entfernt von jenen typischen Remixes, die einfach nur ein paar Samples hernehmen und sie mit ein bisschen Beat und sonstigem Zeug aus der Konserve unterlegen, sind Erasures Coverversionen gut und eigenständig. Dafür verantwortlich sind die typischen Synthesiser-Sounds von Vincent Clarke, dem Mitbegründer von Depeche Mode, sowie Andy Bells eindringliche und allen Spektren der Musikgeschichte der letzten vierzig Jahre gerecht werdende Stimme. Und in diesen typischen Erasure-Sound eingebettet, fügen sich so unterschiedliche Nummern wie »Solsbury Hill«, »You’ve Lost That Loving Feeling« und »Video Killed The Radio Star« zu einem homogenen Ganzen, sprich zu einer hervorragenden CD.