Father Murphy

»No Room for the Weak«

Boring Machines

Gestern noch im Wiener Subterrarium, heute auf Nordamerika-Kanada-Tour (mit Deerhof und Xiu Xiu): das italienisch-infernalische Trio Father Murphy filed sich selbst under A Capella/Black Metal/Chinese Traditional, was jeweils für sich so daneben wie als Ganzes genommen trefflich erscheint. Fernöstlich klingeln zumindest einige der Glocken, andere lassen an grasende Kühe denken, bis diese sich dann allzu stürmisch zu schütteln beginnen – und man an den globalen Wahnsinn gemahnt bzw. wieder auf den achso harten Boden der Realität gezerrt wird. »I Sob, No More Rage«, hei&szligt einer der Songs vom bravourösen Debütalbum (2008), dem nun diese wieder etwas grantigere EP folgt. Scheinbar unmotiviert daherkommendes, aber umso davon tragenderes Getrommel, inszenierte Atemnot und echte Verzweiflung, der himmelschreiend Luft gemacht wird – besonders intensiv im Duett, z. B. auch auf dem »There Is A War«-Cover von Leonard Cohen, alles andere: sehr originär. Die Sonne scheint, da sie keine andere Wahl hat. Father Murphy predigt. Godspeed!