archive-image-placeholder-v2

Jawoll, das Leder tanzt! Kein Zweiter (Gort Klüth/Klaus-Helene Ramp) haben ihr 2003 aufgenommenes Debüt-Album endlich auf 90% Wasser veröffentlicht. Schelm, wer bei »Muskeln und Kraft« nicht an DAF oder Laibach denkt. Obwohl die Richtung Dakar& Grinser – aus sozusagen offensichtlichen Gründen – ja auch nicht ganz verkehrt wäre. Kein Zweiter hatten bereits 1989 ein paar Demos veröffentlicht, damals noch stark inspiriert von Musik zwischen EBM und Depeche Mode. Würde es nicht auf dem Cover stehen, dass es sich hierbei um eine aktuelle Platte handelt, man könnte ungeniert meinen, einige verschollene 80s-Perlen vor sich zu haben. Was aber auch nur halb stimmt, denn Kein Zweiter demonstrieren in einigen Ambienthaften Passagen ihren ausgeprägten Hang zum elektronischen Experiment, das in dieser Art damals gar nicht möglich war. Songtitel wie »Arbeit«, »87.000 Kastraten« oder »Entspann dich!« sprechen in einem ausgeprägt agitatorischen Gestus und Deutsch ist dafür einfach die beste Sprache. Gut, dass die Zeit der unsäglichen Elektropunkies gelaufen ist, volle Fahrt für Kein Zweiter.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Heinrich Deisl

Veröffentlichung
28.09.2006

Schlagwörter

Scroll to Top