archive-image-placeholder-v2

@C sind die beiden Musiker und Designer Pedro Tudela und Miguel Carvalhais. Ihre Tracks kombinieren Badewannengeräusche mit einer singenden Amsel, Klavierakkorden und dunkel dräuenden Industriesounds. Das Infoblatt spricht von einer Halluzination, einer mystischen Reise. Und genau das ist dieses Album auch: eine klangliche Fantasie ohne Grenzen, eine Collage, die überraschende aber stets stimmige Klangereignisse zu einem wunderbar cineastischen Hörstück verbaut. Einer Fahrt, die klangliche Erinnerungen digital einfängt und verändert, konkrete und musikalische Sounds, Fieldrecordings, freie Improvisation und rätselhafte Samples einsammelt und äußerst stimmungsvoll und atmosphärisch kombiniert. Mal reiben sich einzelne Elemente, mal verschmelzen sie zu etwas Neuem, auf jeden Fall Spannendem. ● Ethan Rose hat eine Vorliebe für altertümliche Musikinstrumente wie die Wurlitzer-Kinoorgel, das Pianola oder Spieldosen, die er als Basis für elektronische Verfremdungen verwendet. Laura Gibson ist Folkmusikerin, Songschreiberin, Sängerin und Gitarristin. Ihre Lieder lassen sich zeitlich nicht festlegen und hätten so auch schon vor zig Jahren geschrieben werden können. Auf ihrem gemeinsamen Album mischen die Beiden ihre gemeinsame Vorliebe für alte aber zeitlose Klänge auf Saiteninstrumenten, Klavier und Glocken mit Lauras meist sanft gehauchter Stimme und ambienten elektronischen Elementen und Verfremdungen. »Bridge Carols« ist elegische, traumhafte Musik, melancholisch, getragen und immer ein wenig verschwommen und verwischt. Diese Unbestimmtheit ist dann auch das Manko von »Bridge Carols«, macht sie die Musik doch auch ein wenig beliebig.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Andreas Bruening

Veröffentlichung
02.05.2010

Schlagwörter

Scroll to Top