Various Artists

»Music For Dancefloors«

KPM

KPM-Alben sind immer in Farben gehalten, die an Bundeswehrjacken erinnern, sie kommen ohne gestalterischen Schnickschnak daher und enthalten nur Musik und die Tracklist. In gewisser Hinsicht ist das hilfreich, da ich mehr zu hören scheine, wenn der Verpackung nicht gegenüber dem Inhalt Vorrang gegeben wird. Sollten Sie eines Abends einmal die Ursprünge und Wurzeln, die B-Seiten, die eher lokalen Wellen des Dancefloor erforschen wollen – also eher auf Supermax-bis-Boney-M.-Linie, weit entfernt von Kruder & Guetta -, dann ist dieses Album genau das Richtige für Sie. Eine phantastische Sammlung von raren und unbekannten Tracks mit allen Sounds, die man sich erträumt hat (Discobeats, poppende Bässe, Händeklatschen, Hörner, analoge Synths, 24-Spur-Tonbandaufnahmen etc.). Die Art von Compilation, die ich auf jeden Fall behalte.