Booka Shade

»Movements«

Get Physical/Soul Seduction

Es ist ja gar nicht die Frage, ob Kraftwerk immer noch produzieren. Ihre Idee findet immer wieder neue Inkarnationen in mehr oder weniger direkter Form. Hier sehr direkt. Klare Sounds, die poppig-hookorientiert vorwärts drängen und dennoch die Songstrukturen des Pop weit hinter sich lassen. Leicht und unbekümmert, wie es nur mit viel Hirnschmalz gehen kann. Ist der Bass nun echt gespielt und verfremdet oder so naturnah programmiert? Und ist da eine Gitarre zu hören? Ein andermal (»Shimmer«) hopst der Synthie sich B-Boy-kompatibel an verfremdeten Stimmen und sonstigen Soundfetzen vorbei, dass man sich echt zu fragen beginnt, was denn überhaupt noch retro und was futuristisch sein kann. Klingt nach Warp Anfang der 1990er, aber damals hatte das doch nie diese Leichtigkeit, die wollte man da grade abschaffen … oder? Großes Entertainment, definitiv, Electro, Electro, Electro must rule.