archive-image-placeholder-v2

Morricone dirigiert Morricone

Am 12.12.2007 in der Stadthalle Wien.

Für sein Konzert in der „Musikweltstadt Vienna“ lässt es sich der 10. November 1928 in Rom geborene, soeben 79 Jahre alt gewordene, und im Frühjahr dieses Jahres mit einem Oscar für sein Lebenswerk ausgezeichnete Maestro MORRICONE nicht nehmen (entgegen üblichen Tournee-Gewohnheiten, wo Teile der Musikerschaft örtlich angemietet werden), mit eigenem (!) Orchester (120 Personen) und Chor (80 Personen) anzureisen, also jenem zu 150% eingespieltem Team, das sonst nur bei Auftritten in Morricones Heimat Italien (zB. Arena Di Verona) oder anlässlich besonderer Auftritte (etwa Royal Albert Hall, London) zum Einsatz kommt! Für das Publikum des einzigen Österreich-Konzertes 12.12. Wien Stadthalle, 19:30 Uhr, (und Morricones erstem in Wien überhaupt!), bedeutet das eine große Ehre und verspricht symphonischen Höchstgenuss.

Eine echte Premiere und noch dazu mit einem der bedeutendsten Filmmusikkomponisten unserer Zeit: Erstmals steht Ennio Morricone in Österreich als Dirigent seines eigenen Schaffens am Pult; geboten wird ein repräsentativer Querschnitt durch sein reichhaltiges Schaffen. Das war lange Zeit undenkbar. Denn Morricone war immer der Ansicht, dass Filmmusik weder für den Notendruck noch für den Konzertsaal bestimmt sei sondern einzig für die Tonspur des betreffenden Films. Bis heute hat Morricone gut 400 Soundtracks komponiert, dazu auch klassische Musik. Er bezeichnet sich als „Liebhaber ernster Musik“ – von Palestrina über Bach bis zu den Beatles. Morricone ist ein Maestro im klassischen Sinn: Er hat eine ganze Generation Komponisten beeinflusst.

1961 begann er Filmmusik zu schreiben („Il Federale“ von Luciano Salce). Erste internationale Anerkennung als Filmkomponist errang er durch die Filmmusik zu Sergio Leones „Für eine Handvoll Dollar“ (1964). Weltberühmt aber wurde der italienische Filmkomponist durch seine legendäre Mundharmonika-Melodie für Sergio Leones Italo-Western-Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ aus dem Jahre 1968. Er schrieb die Musik für Filme wie „Spiel mir das Lied vom Tod“, „The Good, the Bad and the Ugly“, „Once upon a time in America“, „Rio Bravo“, „Für eine Handvoll Dollar“, „Twin Peaks“, „Kill Bill“ – um nur einige zu nennen !!!

Morricone wurde für vier Oscars nominiert, mit Golden Globe, Goldenem Löwen und Grammy Award für sein Werk geehrt und hat mit so bedeutenden Regisseuren wie Bernardo Bertolucci, Pier Paolo Pasolini, Brian de Palma und Roman Polanski zusammengearbeitet. Am 25. Februar 2007 hat er im Hollywood Kodak Theatre den Oscar für sein Lebenswerk erhalten und am 12. Dezember 2007 kommt Morricone mit großem Orchester in die Wiener Stadthalle und dirigiert sein eigenes Schaffen. „Once upon a time in America”; „The good one, the ugly one and the bad one”; „Once upon a time in the west”; „Sean, Sean”; „L’estasi dell’oro; „H2s”; „The clan of the Sicilian”; „You put an evening to supper”; „Cry of love”; „Come Maddalena”; „Queimada – Insel des Schreckens”; „Here’s to you”. Die angeführten Lieder sind weltberühmt und nur ein Teil dessen, was das Publikum in der Wiener Stadthalle erwartet.

Der italienische Komponist, u.a. bekannt durch den Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ und weitere Filmsoundtracks, ist Academy Award Winner 2007 und verspricht zur Wien-Premiere ein fabelhaftes Konzertereignis.

favicon

Home / Musik / Artikel

Text
Redaktion

Veröffentlichung
28.11.2007

Schlagwörter

Ähnliche Beiträge

Scroll to Top