Sun Ra

»Media Dreams«

Honest Records/Import

Die neben Moondog And His Honking Geese wohl irrste Wiederveröffentlichung fremdartiger Future-Musik von früher. Eingespielt in kleiner Besetzung (Piano, Organ, Moog, Rhythm Machine, Saxophon, Trompete, Drums) im Winter 1977/78 in Italien zeigen diese live und im Studio bzw. Wohnzimmer aufgenommenen Tracks einen regelrecht intimen, dafür umso radikaleren Sun Ra auf der Suche nach elektronischen Drones und der geheimen Polyrhythmik aus der zum selben Zeitpunkt auch von Lee Perry (u.a.bei den Congos) verwendeten/entdeckten Roland-Rhythm-Box. Sun Ra-Biograph John F. Szwed nennt die Platte in »Space Is The Place. The Life And Times Of Sun Ra« punktgenau »an organ record with no obvious points of reference to the jazz organs tradition«. Wer Tracks wie »Disco 3000« oder »Dance Of The Cosmo-Aliens« liebt, wird in »Media Dreams« ein lange verschollenes Sonic-Fiction-Studienwerk dazu finden. Und wenn es Suicide zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegeben hätte, sie hätten sich allein nach dem ersten Moog-Drones sofort gegründet (von der Affinität eines Theo Parrish zu dieser Musik gleich gar nicht gesprochen).