Illustration © Benedikt Haid

Marx’ Adressen

Bei skug wollen wir es immer ganz genau wissen. Deswegen haben wir jene Häuser aufgespürt, in denen Karl Marx sein weises Haupt zur Ruh’ gebettet hat, und verfolgen die Stationen seines umzugsreichen Lebens in diesem Fotoessay.

Brückergasse 664 lautete die Adresse des Hauses, in dem Karl Marx 1818 in Trier geboren wurde, die Hausnummerierung, die von 1 an die gesamte Stadt durchlief, war dort bereits im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts eingeführt worden. Ab 1851 wurde ein neues System verwendet, eine sektionsweise Nummerierung; eine straßenweise Nummerierung gab es erst ab 1882/83, das Gebäude war fortan unter der Adresse Brückengasse 10 aufzufinden.

Andreas Praefcke (Public domain, Wikimedia Commons)

In Paris weilten Karl und Jenny Marx fünfzehn Monate, ihren Adressen hat die Historikerin Mareike König in einem Blogeintrag auf hypotheses.de minutiös nachgespürt. Angekommen am 11. Oktober 1843, wohnten die beiden nach Zwischenaufhalten bei den Herweghs in 26, rue Saint-Thomas du Louvre und in 11, rue Vaneau (damals Vanneau) ab Anfang November für drei Monate im Haus 31, rue Vaneau, einer Straße, die passenderweise nach einem während der Revolution 1830 gefallenen Barrikadenkämpfer benannt war. Die manchmal in der Literatur genannte Adresse 23, rue Vaneau – dort wohnte German Maurer vom Bund der Gerechten – verwendete Marx nur als Postadresse.

© Anton Tantner
© Anton Tantner
© Anton Tantner

Nach einem nochmaligen kurzen Aufenthalt in 11, rue Vaneau wohnten die Marxens von März 1844 bis zur auf Druck der preußischen Regierung erfolgten Ausweisung aus Frankreich im Februar 1845 auf Nr. 38 derselben Straße, wo sie von Engels und Heine besucht wurden. Einzig dieses Haus ist von Marx’ Pariser Wohnstätten bis heute erhalten. Unweit war auf Nr. 22 die Redaktion der Deutsch-Französischen Jahrbücher untergebracht.

© Anton Tantner
© Anton Tantner

Gedenktafeln für Marx sind an den Pariser Häusern nicht zu finden, angeblich, weil die Stadt potenzielle InvestorInnen nicht verstören möchte; in London sieht die Lage anders aus. Auf dem Haus 28 Dean Street erinnert nicht nur eine Plakette daran, dass Marx hier von 1851 bis 1856 wohnte, sondern das im Erdgeschoß befindliche Restaurant trägt stolz seinen Namen, Hausnummer ist dafür keine angebracht.

© Anton Tantner
© Anton Tantner

In Berlin kreuzt sich die Karl-Marx-Allee mit der Straße der Pariser Kommune.

© Anton Tantner

Marx wohnte von Oktober 1846 bis Februar 1848 in der belgischen Hauptstadt auf 42 rue d’Orléans, in einem Haus, das nicht mehr existiert, obendrein wurden Straßenname und Hausnummer geändert, heute steht an dem Ort das Haus 50 rue Jean d’Ardenne. Auch dort ist eine Gedenktafel angebracht, es ließ sich aber kein gemeinfreies Foto davon finden. Die unten abgebildete Gedenktafel findet sich an dem Ort in Brüssel, an dem Marx mit dem Deutschen Arbeiterverein gefeiert hat.

© Emilien Ruiz