archive-image-placeholder-v2

KulturmacherInnen – Das österreichische Kulturhandbuch

Nachschlagewerke gibt es ja viele: Aber genau dieses ist eines, das so gut wie alle brauchen, die im heimischen Kulturbetrieb tätig sind. Seit 1996 bringt der Innsbrucker Verlag Ablinger-Garber nun schon das Handbuch »KulturmacherInnen« heraus, das mittlerweile in der vierten Ausgabe aufliegt. Das von Thomas Lindtner, seines Zeichens Vorstand der IG Kultur Tirol, herausgegebene Buch ist auf seinen mehr als 800 Seiten und mit rund 3500 Einträgen vollgestopft mit Kontakten, Adressen, Beschreibungen und Kurzstatements aus den Bereichen Musik, Theater, Programmkinos, Museen, Ausbildungsstätten, Festivals, Kunstmessen, Kulturmedien, Förderstellen, NGOs, IGs, etc. Die Gliederung erfolgte thematisch und nach Bundesländern. Aufgrund der regionalen Verbundenheit wurden hier auch wichtige Institutionen in Südtirol erfasst. Da so gut sie alle Daten von den Institutionen selbst übermittelt wurden, sind diese nicht nur von den Initiativen praktisch abgesegnet sondern damit äußerst verlässlich. Was »KulturmacherInnen« über seine Kompaktheit hinaus im täglichen Kampf mit Datenermittlung und Interessenskooperationen sympathisch macht, ist eine starke Tendenz hin zu einem ziemlich kompletten Bild der hiesigen freien und unabhängigen Medien. Eben zu solchen, die aufs Networking mehr oder weniger angewiesen sind. Wobei es wahrscheinlich nicht unerheblich war, dass sich der überwiegende Teil des Mitarbeiterpools an dieser Publikation eben aus dem Feld der KulturmacherInnen rekrutiert. Parallel dazu ist auf www.kulturmacherinnen.at eine Datenbank abrufbar, das über umfassende Suchfunktionen verfügt und in das man auch eigene Einträge machen kann.

Thomas Lindtner (Hg.): KulturmacherInnen. Das österreichische Kulturhandbuch 2005/06. Verlag Ablinger& Garber, Hall/ Tirol. 820 Seiten, 24,20 Euro.

favicon

Home / Musik / Artikel

Text
Heinrich Deisl

Veröffentlichung
19.05.2006

Schlagwörter

Ähnliche Beiträge

Scroll to Top