Exodus 77

Just Time

Regal

Exodus 77, das ist Sean Reveron. Und Sean Reveron ist Punk, Rasta, Hippy, B-Boy, Skater, Poet. So vielfältig wie seine Vergangenheit, die von Led Zeppelin über Parliament, Punk, Dub (Sean lebte einige Zeit in Jamaika, unter anderem mit Augustus Pablo) bis zu HipHop reicht, hat er auch sein Debütalbum gestaltet. Größtenteils von den Stereo MCs produziert, muten die Instrumentals in ihrer Dichte für HipHop-Verhältnisse schon beinahe barock an. Immer wieder fließen Dub-Styles ein, mogeln einen wummernden Bass unter die straighten Beats oder hängen der Snare frech ein Echo an, kontrapunktieren so den Fluss der Streicher oder verschnörkeln den Funk der Gitarren. Damit ist die ideale Grundlage für Seans melodische Rhymes gelegt. Er präsentiert uns seine poetischen Einsichten manchmal straight rappend, zumeist im Ragga-Style toastend. Dabei bekommt er melodische Unterstützung von Sängerin Petra Jean, die zwei Tracks verfeinert und Roots Manuva, der auf »3D Reconstruction« mitrappt. Empfehlung!