archive-image-placeholder-v2

Das Schweizer Domizil-Label hat mit Reto Mäder aka RM 74 einen Festplattenakrobaten am Start, der die Schaltkreise in Wallung versetzt zugunsten von untertourigen, sich ständig neu aufbauenden und zerbröselnden Klangtexturen. Nach seiner 2000er Platte »Mikrosport« hat sich Mäder mit seiner Kiste ausgetauscht und die klanglichen Ergebnisse schlagen sich in teils kruden, dann wieder subtilen Strukturen nieder, die zwar gut gemacht sind, aber ohne Biss sind. Das ist Ausloten der Möglichkeiten einer Maschinenlogik, bei der sich die Algorithmen auf dem Weg ins Hirn durch eine abstrahierende Kompressionskammer zwängen, die die Soundwälle zu digitalen Fingerübungen werden lassen. Klavierdekonstruktionen sind ja nicht erst seit APX Twins Satie-Verschnitten eine fixe Referenz, bei »Schamassel« wird der gute Ansatz mit nur wenigen Loops und Noise-Sprengeln platt gemacht. Für mich setzt »Instabil« zu viel auf Offensichtlichkeit. Kann mich nicht überzeugen.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Heinrich Deisl

Veröffentlichung
16.05.2003

Schlagwörter

Scroll to Top