archive-image-placeholder-v2

Back to the woods! Vier Blumenkinder mit Namen Avey Tare, Geologist, Deaken und auch Panda Bear machen es sich abseits der Zivilisation – und auch gleich abseits lästiger Genres – gemütlich. Um die richtigen Drogen haben sie sich auch gekümmert und so findet man sich in einer herrlich versponnenen Collage aus abstrusen Speed-Einlagen mit der Sitar, Stimmengewirr, verzerrten Sprachfetzen, Stille, unerwarteten Breaks, atavistischem Geschrei und noisigem Unfug wieder. Zwischendurch müssen auch einsame Handclaps und ein Chor Eingeborener ausreichen, bevor zu entspannten Field Recordings, in denen logischerweise auch Grillen zirpen dürfen, gedöst werden kann – doch Vorsicht: perkussionslastige Ausbrüche lauern an jeder Ecke, und wenn’s sein muss, hauen die Jungs auf alles drauf, was sich gerade in Reichweite befindet. Wer mit dem grandiosen »Beaches and Canyons« von Black Dice seine Freude hatte, wird hierzu begeistert zwischen Hängematte, Pillenschrank und dem mit indischem Fast-Food angefüllten Kühlschrank hin- und herpendeln.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Tobias Bolt

Veröffentlichung
04.12.2003

Schlagwörter


Scroll to Top