hammered hulls_careening_cover
Hammered Hulls

»Careening«

Dischord

Endlich wieder Neues aus dem Hause Dischord. Während Remasters alter und älterer Scheiben relativ regelmäßig erscheinen, sind mehr als ein, zwei Neuveröffentlichungen pro Jahr selten geworden. Nun gibt es also ein neues Album von Soulside (»A Brief Moment In The Sun«), das für mich leider tatsächlich nur in kurzen Momenten strahlt. Weitaus gelungener finde ich das erste Album der Hammered Hulls. Das ist die aktuelle Band rund um Sänger Alec MacKaye, Ians jüngerem Bruder, den man auch seit Dischord-Anfangstagen von The Faith, als Minor-Threat-Coverboy, später dann von Ignition, The Warmers etc. kennt. 2020 veröffentlichten die Hammered Hulls ihre Debütsingle. Den Track »Written Word« gibt’s auf dem Album gleich noch einmal zu hören. Einige Passagen hätten auch bestens auf das Debüt von Coriky gepasst. Dischord-Family-Sound vom Feinsten eben: »Produced by Ian MacKaye. Recorded by Don Zientara. Recorded and mixed at Inner Ear.« Angeblich soll es sich auch um die letzte Platte handeln, die in diesem legendären Studio aufgenommen worden ist. Ein reiner Nostalgietrip also? Würde ich freilich so nicht sagen. Es ist ja nicht verkehrt, neue Songs im alten Sound zu machen; v. a. dann nicht, wenn sich die einstige Innovationskraft in Unverwechselbarkeit des Sounds transformieren konnte. Und allzu viele gegenwärtige Epigon*innen von Post-HarD.C.ore fallen mir auch nicht ein. Punk und Power ohne Prätention und Pose (wobei – das schöne Coverfoto …). Eher zufällig und noch ahnungslos, dass da was Neues bevorstünde, hatte ich diesen Herbst des Öfteren Ignitions »Revision« im Ohr: »Can you accept the imperfection in your revision?« Ein Refrain für die selbstreflexive Ewigkeit. Nun singt Alec in »Written Word«: »I found my music in the common word / imperfection, much preferred«. Auch heißt es: »The hardest road is the one back home«; gefolgt von Riffs in »Bog People« und »Pilot Lights«, die man auch schon lange zu kennen glaubt und lieben kann. »Rights and Reproduction« sowie »Staggering Genius« sind weitere Highlights. Bleibt zu hoffen, dass es Alec, Mark Cisneros, Mary Timony und Chris Wilson auch über den großen Teich schaffen. Am besten gemeinsam mit Coriky und den Messthetics von Brendan Candy, Joe Lally und Anthony Pirog.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Peter Kaiser

Veröffentlichung
15.12.2022

Schlagwörter

Scroll to Top