Brant Bjork

Gods And Goddesses

Low Desert Punk/Cargo

Was ich beim Vorgänger noch wohlwollend als autoreflexive Metatextualität umschrieben habe, möchte ich diesmal direkter benennen: Stillstand. Sein lyrisches Repertoire hat Brant Bjork vor etwa drei/vier Alben erschöpft, bei seinen derzeitigen Äußerungen ist nur mehr der Gestus deklamatorisch. Die leeren Worthülsen sind wie immer in gut geerdetem Stoner Rock eingebettet und mit geschmackvollen Muso-Einlagen á la Jimi verziert. Zwei mal zieht das Tempo an, die Freak-Flag könnte ruhig vehementer geschwungen werden. Acht Songs stehen in gut 30 Minuten am Programm. Dort, wo das große Finale sein sollte, ist der Tiefpunkt angesiedelt: »Somewhere some woman is loving you. What you gonna do now.« Die Antwort gibt Brant am Cover, sein Beifahrersitz ist bereits besetzt.