Sioen

»Glóandi« | »Ease Your Mind«

Material Records/Edel | Keremos Records/Ixthuluh

Sie sind zwei ungleiche und doch ähnliche Brüder: Der Isländer Jonsson und der Belgier Sioen. Jonsson hat eine klassische Posaune-Ausbildung in Graz genossen. Davon ist zwar nicht viel zu hören, aber es deutet an, dass der Mann etwas kann. Die Stücke sind zuweilen ein Paradoxon: Kleine Miniaturen, die zum Teil zerbrechlich wirken und kraftvoll zugleich sind. Jonsson singt mit hoher, elfenhafter Stimme und lässt sich in keine Schublade stecken. Ist er Rocker, Singer-Songwriter, Jazzer? Von allem ein bisschen und das macht seine Debüt- Album zu einem herausragenden Werk. Das gilt auch für Sioens Zweitling: Sioen ist ohne Zweifel europaweit einer der Aufsteiger der letzten Jahre. Mal vernimmt man wunderbares Songwriting, mal mit Piano oder Streichern und sehr reduziert, dann pompös, wild und ungestüm wie Track 5, der sich in der Zeile »Mi Corazón« verdichtet.