Flohio_OutOfHeart_650x650
Flohio

»Out Of Heart«

Awal/Sony

Mit »Out Of Heart« legt Funmi Ohiosumah alias Flohio ihr zweites Album vor. Die ungestüme Energie ihres Debüts »No Panic No Pain« hat sie etwa abgelegt und erzählt hier von der Balance zwischen Erfolg und Entfremdung. Programmatisch beginnt das Album mit einer Aufnahme eines Anflugs auf Lagos. Dies mag als Referenz auf die derzeit pulsierende Achse Lagos-London gelesen werden oder aber als Ansage, dass die Reise mit Flohio hier erst richtig anfängt. Mit »SPF« zieht die Londonerin gleich zu Beginn alle Register: Die wild durch den Raum flitzenden Toms befeuern eingängige Daft-Punk-Riffs und Flohio katapultiert uns stilsicher in die 1980er-Jahre. Selbst Larry Heard hätte das nicht besser hingekriegt. Flohio aber lässt sich von diesem Zeitsprung nicht aus der Ruhe bringen, behält den Überblick und gibt klare Anweisungen: »Find revival / Wait for my arrival«. Mit dem auffälligsten Track zu Beginn – so macht man das bei Sony heute, um auch das Publikum mit kurzer Aufmerksamkeitsspanne zu bedienen – muss das Album ab dem zweiten Track zwangsläufig nachlassen. Glücklicherweise verläuft diese abfallende Kurve im Fall von »Out Of Heart« einigermaßen flach. Es geht in die Tiefe, wird manchmal kompliziert, bleibt dabei aber immer neon und grell – es gibt schließlich Wichtigeres zu besprechen als Autos und Fetzen. Von Kollaborationen sieht Flohio mit einer Ausnahme (»2 Hours feat. Hawa«) ab, denn »Out Of Heart« ist eine Herzensangelegenheit. Vielleicht keine Punktlandung, aber trotzdem geglückt.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Chris Hessle

Veröffentlichung
21.12.2022

Schlagwörter


Scroll to Top