Mina

Expander

bungalow

Remixalben sind manchmal mehr oder weniger überflüssiges Füllmaterial, das man dazu verwenden kann, in der Pause, die nach Album und dazugehöriger Tournee vor dem nächsten Album fast zwangsläufig entsteht, nicht in Vergessenheit zu geraten. Oft ragt dann – wenn es gut geht – eine wirklich überzeugende Neuinterpretation aus einem Sumpf von Mittelmäßigkeit heraus. Manchmal, wie gesagt, ist das leider so. Aber nicht immer. »Expander« zum Beispiel ist anders. Was hier aus Nummern des auch schon sehr großartigen Albums »A to B« geworden ist, ist durch die Bank hörenswert. Obwohl die eingesetzten Mittel teilweise sehr unterschiedlich sind (man vergleiche etwa die unmittelbar aufeinanderfolgenden Tracks von Erobique und den Sitcom Warriors), fügt sich das Ganze doch zu einer harmonischen Gesamtheit. Mehr als die Summe der einzelnen Teile, gewissermaßen.