Peter Ablinger

Der Regen, das Glas, das Lachen

Kairos

Das Klangforum Wien, mit 25 Instrumentalisten besetzt, führt das polymetrische Einton-Titelstück durch die Oktave und lässt das Werk derart zur All-Ton-Komposition aufblühen. In sechs gleichzeitig erklingenden Schichten wandelt sich der Sound allmählich von spröder Grobkörnigkeit zum dichter werdendem Rauschen. Nach 22 Minuten ist zwar noch nicht wirklich ein Rauschen zu vernehmen, die Überlagerungen haben allerdings zu einer fortschreitenden Flächigkeit geführt. Dem Rezipienten erschließt sich aber ein in der Wahrnehmung kaum zu erfassendes Riesenuniversum, dass seine Ohren nicht genug weit offen sein können, um alle Schichten auf einmal mitzubekommen. Ablinger sagt selbst, dass sein Material die Hörbarkeit an sich ist. Auch in »Quadratur IV (Selbstproträt mit Berlin)« ist das, was Ablinger hört, Gegenstand des Werkes. Sechs Mitschnitte von Stadtlärm dienen sowohl zur Live-Zuspielung, als auch als Basismaterial für diverse Instrumentalisten.