M.A. Numminen

Dägä Dägä - Finnwelten

Trikont

Der helle Wahnsinn! Hintersinniger Aberwitz zum Quadrat! »Aristoteles vor langer Zeit stellte fest, dass der Gott nicht an einen anderen als sich selbst denken kann, denn wenn der Gott z. B. an ein Quadrat dächte, wäre er von der Existenz des Quadrats abhängig«. Will da noch jemand eine Erklärung? »Ich Will Frei Sein«, Numminens absurd-komisches mit posthippiesken Klängen unterlegtes Philosophie-Postulat mündet in das Wollen von Scheinfreiheit, doch noch überzeugender tönt eine Wittgenstein-Coverversion: »Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen« (aus dem »Tractatus Logicus-Philosophicus«) beeindruckt dieses Mal mit deftig-fröhlicher Marschmusik. Die Betonung legt Numminen mit schauerlichem, sich überschlagendem Kieksgesang klarerweise auf das Wort »Quadrat« und den ganzen essentiellen Satz von Wittgenstein. Des Finnen Sensorium reicht von italienischer Oper (»Weiberherzen Sind Trügerisch«), über seltsame Referenzen an Techno, dadaistisch-surrealem Undergroundpunkrock (»Dägä«) und neorustikalem Jazz (!) bis zum heißgeliebten Suomi-Tango. Liner Notes von Numminen: »Die Originalschallplatte zu »Mit meiner Braut im Parlamentspark« war im finnischen Rundfunk 1966-72 verboten, weil es gegen unseres Parlament« und »pro Alkohol« war. Unerreicht bleibt allerdings ein Frühwerk aus 1961: Die »Gebärde für drei Rülpser«, komponiert für gute-Essens-Bezeugungen und Klampfe!