Bipolar Feminin © Bipolar Feminin

»CO/OP«-Wochenende im Mühlviertel

Way up in Gallneukirchen, close to good old Linz – we’re back amongst the woods and the rolling hills. Beim Klangfestival vom 19. bis 20. August 2022.

Wie jedes Jahr, wenn es Sommer wird, spitzt der*die gepflegte Musik-Sommelier*e die Ohren, lauscht den Ankündigungen und sucht im ohnehin schon vollen Konzertkalender Platz für ein, zwei Tage dessen, was gemeinhin als Festival bekannt ist. Sei es die Non-stop-beat-drop-Variante mit Kurztrips rund um die niederösterreichische Hauptstadt, das altbekannte Jazzfestival im Innviertel oder eben ein lost weekend am Land mit einem Mix aus Avantgarde und Feel-Good-Tunes. Jedoch, ceterum censeo (um auch mal was anderes als Anglizismen zu verwenden), in Linz und Umgebung beginnt nix. Was von dort kommt, kann bestenfalls woanders wachsen, um dann mit mehr Schwung und Rhythmus zurückzukehren. Wie es alljährlich in Gallneukirchen zu geschehen pflegt, wenn sich geeichte Live-Acts und Newcomer die Ehre geben.

Zinn © Zinn

Freitag, 19. August 2022

Das Programm ist ziemlich dicht gepackt, in diesem Jahr werden sogar zwei wiedererweckte Gebäude des Städtchens bespielt, beginnend mit den feurigen Damen von Zinn (»Please, smash the partriarchy!«) am Freitag um 19:00 Uhr im Alten Feuerwehrhaus. Zwischenzeitlich löscht das Trio um Lydia Haider, Therese Terror und Katarina Maria Trenk (»Kaffee!« – wir erinnern uns?) den Bacchanal-intellektuellen Durst. Der Schwede David Granström, das elektro-akustische Trio Othermother sowie Videoinstallationen und ein ominöses Game vervollständigen den Timetable, bis schließlich Bipolar Feminin für Furore sorgen – damit kein Auge trocken bleibt, bevor der Sandmann es bestäubt.

Innode © Klaus Pichler

Samstag, 20. August 2022

Anderntags beginnt man um 16:00 Uhr im ebenso wasserlosen Gegenteil der Alten Feuerwehrhalle: dem Alten Hallenbad. Klangvolle Jazzimprovisationen von Susanna Gartmayr, gefolgt von einem Theaterstück der integrativen Theatergruppe Malaria und einer Einlage von Smashed To Pieces stellen das Nachmittagsprogramm. Beinahe zeitgleich erfolgt die Präsentation der zuvor gesammelten Werke in Form eines Druckmediums, des Festival-Zines 2022 – eigentlich schon ein »Periodical«. Der nächste Höhepunkt des Tages sind Innode, kombinierte Rhythmen zweier wohlbekannter Bandwürdenträger: Stefan Németh, ehemals Radian, und Bernhard Breuer von Elektro Guzzi. Dies wiederum in der Alten Feuerwehrhalle. Dort geht es danach Schlag auf Schlag von Anna Fosca über Black Myths und Antonia XM zu Gewalt. Und wenn die Turmuhr zum Ende des Festivals zwei Uhr schlägt, hat Cinderella beim Tanzen garantiert beide Schuhe (und den Prinzen) verloren. Ein märchenhaftes Line-up, das für ein Wochenende Musikdiversität ins Mühlviertel bringt.

Infos und Karten gibt es auf: https://klangfestival.at