Olivier Messiaen

Complete Organ Works

DG

Eingespielt im Jahr 2000 vom französischen Organisten Olivier Latry in der Kathedrale Notre-Dame de Paris, liegen hier anlässlich des zehnten Todestages von Olivier Messiaen am 27. April 2002 erstmals alle seine Orgelwerke als sechs CDs umfassende Box vor. Das dreisprachige Booklet enthält neben Erläuterungen zu den einzelnen Werken eine genaue Beschreibung der 600 Jahre alten Orgel. Olivier Messiaen (1908-1992) war nicht nur einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, Organist und leidenschaftlicher Ornithologe, sondern auch schwer katholisch. Und sämtliche seiner zwischen 1928 und 1984 entstandenen Kompositionen für die »Königin der Instrumente« sind sakraler Natur. Schon die Titel einiger Werke wie »Die Körper in Herrlichkeit – Sieben kurze Visionen über das Leben der Auferstandenen« oder »Meditation über das Mysterium der Dreifaltigkeit« scheinen einen mit jenseitiger Ernsthaftigkeit auf die Knie zu zwingen. Doch erst die glasklare Entrücktheit der in jeder Hinsicht überwältigenden Klänge lässt auch den hartnäckigsten Agnostiker bald an die Allgegenwart des Herrn und seiner himmlischen Heerscharen glauben. Dabei orientierte sich Messiaen weniger an den barocken Meistern der Orgel, vielmehr an griechischen Metren, gregorianischen Chorälen, indischen Rhythmen und der Natur. So wechseln sich hier karge Flächen mit Natur- und Farbimpressionen ab, serielle Strenge trifft auf transkribierten Vogelgesang. Olivier Messiaen glaubte an die Auferstehung. Es hört sich kitschig und abgedroschen an, aber in diesen Werken wird er ewig weiterleben.