belong_common_era_1.jpeg

Donnie Darkos Delight. Tagtraum und Schwerwetter-Depression. Im Gegensatz zum quietschbunten Pop-Revival der Dayglo-Eighties, baut sich das New Orleans-Duo Belong, Michael Jones an Gitarre wie auch, DIE ?berraschung am Instrumental-Label Kranky, Gesang und Turk Dietrich an den Knöpferln, ein Disney-Wunderland aus New Wave-Düsterlaune. Und die Geisterbahnfahrt durch tuckernde Moll-Feedbackschwäle mit zittrig herzbebenden Drums und glorios pathetisch hupenden, heulenden, schmachtenden Analog-Synths vereint alles, was den Lederkutten-Nerd mit der eintätowierten schwarzen Träne fiebrig macht. Joy Division, Prä-Mitsing -Cure, My Bloody Valentine, sogar der Sinn für Keyboard-Dramolette wie man es sonst nur von Soft Cell, ABC oder Yazoo kennt, während der Gesang kleinlaut vor sich hinwispert. Labradford als Faschingsballband von 1984. Unoriginell war selten genialer.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Paul Poet

Veröffentlichung
13.04.2011

Schlagwörter


Scroll to Top