Various Artists

»Chicken Accelerator«

Astro Chicken Records

Dass »Cosmic« immer schon ein gutes Pärchen mit komisch abgegeben hat, dürfte mittlerweile ja keine Neuigkeit mehr sein. Wobei sich das komische meist aus einem zu viel an Ernst und der Weigerung doch einmal das Tanzbeinchen zu schwingen ergibt. Bei den Astro Chicken aus Düsseldorf (woher sonst), steht jedoch vor allem der Spa&szlig und die Freude an einer Musik im Vordergrund, die zwischen Sci-Fi-Kino & TV (jedoch streng nach der Losung »Phaser statt Laser«), Computerspielen, elektronischen Spielzeuginstrumenten, Fischer-Elektronik-Baukästen und wahrscheinlich ganz schlechten Erfahrungen im Sportunterricht errechnet und erschraubt wurde. Da gehts durchs weite Weltenall (Hyboids »Vogon Poetry«), ins Computerspiel (Starlight Hammer Sounds mit »Turrican 2«), entführt Telebot – natürlich stricty analogue – ins die extraterrestrische Tanzbude (»Disco Dump«) und scheut Sternrekorder bei »Geh lieber nie« selbst vor unschuldigem Drumbox-Synthpop nicht zurück. Kurz: Klasse wie verspielte elektronische Äquivalente zu dem, was Garagen/Trash-Punk genannt wird. Wobei es nicht ganz klat bleibt, ob das geistige Auge nun Menschen im Fundus diverser Supergaue eh schon komischer 80ties-Fashion-Katastrophen erscheinen, oder doch eher die Nerd-WG aus »The Big Bang Theory«. Jedenfalls ein doppelter Genuss, da die vier Tracks auf dem 12″ Vinyl mit 45 wie mit 33 1/3 Umdrehungen funktionieren. Darauf ein herzhaftes »Bazinga!