Taraf de Haidouks & Kocani Orkestar

»Band of Gypsies 2«

Crammed Discs/Indigo/Lotus Records

Endlich! Der rasend späte Weltmusik-Orgasmus aus dem Tsigane-Haus. Als sich die auf gro&szliger Europafahrt streuenden Zigeunerfamilien im 18ten Jahrhundert die Techniken der mit Dudelsack bewaffneten Bänkelmusiker Ungarns abschauten, ahnte niemand den Hype, den diese rohen, ungebildeten und göttlich räudigen Familienkonzerte mit ihren Tubas, Akkordeons, ihrem sentimentalen Jucheizen und Geldschnorren im Gestus, traditionalistische Punk-Folklore, beim After Work-Volk der westlichen Industriestaaten auslösen sollte. Mit dem Erfolg kam die Ausdünnung: Sobald die osteuropäischen Musiker sauber zu spielen lernten, war der Zauber vorbei. Und es führte das Club Med-kompatible Ethno-Disneyland das Zepter. Hier der letzte Zusammenschluss der Aufrechten, ein finales Asterix’sches Dorf: Hatten die gleicherma&szligen begnadeten wie legendär berühmten 13 Kopf-Unternehmen, die rumänisch-christlichen Taraf de Haidouks, seit über 20 Jahren im Geschäft und bekannt als Lieblingsbands von Johnny Depp wie Mike Patton, und die mazedonisch-muslimischen Kocani Orkestar, deren Platten »Un Fanfare Tsigane« und »Alone at my Wedding« nicht minder wichtige Balkan-Sound-Meilensteine darstellen, haben sich generell zu einem gro&szligen Furioso zusammen geschlossen. Und dieser kollektiv gigantomanische Genussschwitzkasten ist jenseits aller Worte, ein mächtiges Meisterwerk aus dem trunkenen Uterus des alten Kontinents.