Z'ev

»as/if/when«

Sub Rosa

Die perfekte Platte für Geschichtskittung: Stefan Weisser aka Z’EV zählt neben TG oder Boyd Rice zu einem der dienstältesten Krachmacher. Seit beinahe 40 Jahren beschäftigt sich Z’EV mit akustischer Kabbalistik, Gamelan und eigenartigen Perkussionsexperimenten. Praktisch keiner ist so tief in die Metaphysik des Klangs eingetaucht wie er. »as/if/when« kompiliert auf durchsichtigem Vinyl Live-Konzerte in Los Angeles (1978) und San Francisco (1982). Der betörend-betäubende Lärm konkreter Geräusche durchzieht diese Aufnahmen, es ist eine Kakophonie aus Stahltrommeln, Blech, Holz, Plastikteilen und was sich sonst noch mit Drumsticks, Händen oder unter vollem Körpereinsatz schlagen lässt. Dabei geht es immer um Kommunikation, darum, den scheinbaren Junk zum Sprechen zu bringen. Z’EV ist weniger an »talking drums« interessiert als daran, die hermetischen Möglichkeiten der Materialien offen zu legen. Die spirituelle Ausrichtung bleibt dieselbe: Das hier ist Ritual-Musik. »Baue eine Brücke zur Welt des Unbekannten«, wird von Z’EV das I-Ging am Covertext zitiert. Für heutige soundästhetische Begriffe bietet »as/if/when« nur bedingt Neues, diese »Restverwertung« ist nicht nur im Industrial zu einer Art Trade Mark geworden. Als Einstieg in das Universum dieses Klangmagiers und als historisches Dokument indes mehr als empfehlenswert.