archive-image-placeholder-v2

3 x Herz

KAT. stammt aus Frankfurt und legt nun ihren Zweitling vor: Im Gegensatz zum Debüt ist »Sehnsucht« (Haenssler/Warner) ist in deutscher Sprache verfasst. »Ich möchte, dass die Menschen mitfühlen, berührt werden. Ich möchte greifbarer sein, ich möchte, dass die Menschen verstehen, was ich sagen möchte«, sagt die 31jährige KAT. Das sollte kein Problem sein, sind die Botschaften doch präzise auf den Punkt gebracht. Oft geht es um Gefühle, um die Befindlichkeit des Herzens: »Zeig mir was Liebe ist, weil du bist, was Liebe ist«, singt sie etwa und trägt das Herz gleichsam auf der Zunge. Musikalisch wurden die Texte mit Pop-Schlagermusik ergänzt.

Stigma mit angedeutetem Stinkefinger-Cover

Musikalisch interessanter ist da schon Stigmas »Komawunderland« (Goldene Zeiten Records/Cargo): Wilde Gitarren befüllen Stücke der Marke Punk-Rock, die immer wieder durchbrechen und sich anschließend wieder zurücklehnen. »Die Texte sind nicht lustig, aber sie wiegen auch nicht tonnenschwer«, sagt die Bandinfo. Stimmt. Titel wie »Bauchfrei« oder »Lautlos Freier Fall« setzen aber auch keine neuen Maßstäbe. Die Stimme von Marcus Modwinzinski mag sich nicht so recht zur Musik hinzufügen, aber auch hier: Das Schlüsselwort Herz kommt schon in Track 3 vor.

Punk mit Lili

Mehr Spaß, weil in der Ausrichtung eindeutiger und somit stimmiger ist da die Punkband Lili: »Ätsch« (Der Tonträger/Alive). Doch was passiert auch hier textlich: In Track 3 heißt es »Kopf hoch, Baby! Komm lehn’ dich bei mir an, du bist auch nur ein Mann.« Im Stück »23x Liebe« heißt es: »Alles was du brauchst, ist Liebe.«
Dieser kurze Überblick über aktuelle Veröffentlichungen zeigt, dass anno 2008 textlich nicht viel weiterzugehen und Austauschbarkeit gegeben zu sein scheint. Bleibt die Musik: Die ist bei Lili am besten auf den Punkt gebracht. Die Band mit dem kurzen Namen kann schon auf eine beeindruckende Geschichte zurückblicken: Im Jahr 2006 war man die Vorband auf Pinks Deutschland-Tour.

KAT.: »Sehnsucht« (Haenssler/Warner)
Stigma: »Komawunderland« (Goldene Zeiten Records/Cargo)
Lili: »Ätsch« (Der Tonträger/Alive)

favicon

Home / Musik / Artikel

Text
Jürgen Plank

Veröffentlichung
21.05.2008

Schlagwörter

Ähnliche Beiträge

Scroll to Top