archive-image-placeholder-v2

Der Sommer kommt bestimmt und John Twells ist mit seinem neuen Album sicher einer der Boten dafür. Müssen Air Gebrauchsanweisungen für mögliche Hör-Orte und -Situationen geben, sprechen diese Songs für sich. Einfache Gitarrenriffs, repetitive Melodien in unaufdringlicher Sphäre, geben Raum für Reflexionen und werden Dosenöffner des Herzens, die Gitarre dabei fast der Pulsschlag. In Slowmotion heben sie den Zuhörer aus dem Alltag und holen ihn durch die Melancholie und Zerbrechlichkeit auch wieder an einen Ort im Jetzt zurück. »Tangled Wool« ist nicht zweideutig. Die Fäden finden einfache Anknüpfungspunkte in der Gefühlswelt. Konzentrierte Schlichtheit regiert, die jedoch diffuse Augenblicke nicht ausspart. Verspielt und ernsthaft, nicht laut, aber eindringlich ist das zweite Album des 23-jährigen John Twells. Liebesgeständnisse an das Hier und Jetzt.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Karin Berndl

Veröffentlichung
14.06.2004

Schlagwörter

Scroll to Top