Spitting Ibex

»Love Hate Fear Fate«

Spitting Records

Spitting Ibex, zu Deutsch »Spuckender Steinbock«, sind eine Gruppe aus Wien, die sich einer Vermengung diverser älterer wie rezenterer Funk- und Soul-Subgenres verschrieben hat. Das neue Album »Love Hate Fear Fate« wurde im Zuge einer großen Tanzparty im ausverkauften Porgy & Bess präsentiert und zum Tanzen lädt diese Musik wahrhaftig ein. Scharf eingesetzte Bläser treffen auf krachende, komprimierte Drums und verhallte Gitarren. »The Seeds of Tomorrow« ist beispielsweise eine vorandrückende Nummer im 6/8-Takt mit ebenso urgierenden Bläsern wie Inhalten, geparkt irgendwo zwischen Motown-Tradition und Prince’ balladesken Momenten. Des letzteren Spuren sind fast überall auf dem Album zu finden, am plakativsten ist dies jedoch auf dem Closer mit dem Titel »1999 4ever« der Fall; vom zifferaffinen, direkt auf Prince’ fast gleichnamigen Hit anspielenden Titel bis zur hippen Rhythmusgitarre! Der Sketches-of-Duality-Frontman Jahson the Scientist ist zu Gast auf der an 1990s-Eastcoast-HipHop à la Nas erinnernden Nummer »Illusions«, »Abusive Love« rockt auf einem hübschen Shuffle-Groove dahin. Von der privaten Tanzparty im Funk-affinen Haushalt bis ins Soul-Themenclubbing kann das Album »Love Hate Fear Fate« viele Gemüter zufriedenstellen und zum Shaken bringen. Möchte man sich lieber hinsetzen und das Album aktiv hören, so wird man in den liebevollen Arrangements seine Freude finden. Die große räumliche Aufteilung der Instrumente wirkt zu Beginn etwas befremdlich, denn die Combo spielt tight, ist aber im Mix recht weit voneinander entfernt. Hat man sich jedoch über einige Klangeigenheiten einmal hinweggehört, stehen den Hörer*innen einige funky Stunden bevor, die Erinnerungen und Assoziationen wecken, aber dennoch erfrischend mit neuen Ideen angereichert sind.