Still aus »Late Blossom Blues« © Wolfgang Pfoser-Almer & Stefan Wolner

Späte Blues-Blüte

Auf DVD erschien 2018 die Dokumentation »Late Blossom Blues« über den Blues- und Gospelmusiker Leo »Bud« Welch, aus dem zum Ende seines Lebens noch einmal ein Star gemacht werden sollte. Leider war man damit etwas zu spät dran.

Der pensionierte Holzfäller Leo »Bud« Welch wurde 2014 nach der Veröffentlichung seines ersten Albums »Sabougla Voices« mit 84 Jahren zum Blues-Star. Zumindest, wenn man dem Eindruck, den der Dokumentarfilm »Late Blossom Blues« der Wiener Filmemacher Wolfgang Pfoser-Almer und Stefan Wolner entstehen lässt, glaubt. Der Film zeichnet die späte Geschichte von Welch nach, dem eigensinnigen Herren aus dem Mississippi-Delta, der zwischen den beiden Welten des Gospels und des Blues – also Hölle und Himmel – hin- und herpendelt und von einem Freund dazu gebracht wird, seine Musik aufzunehmen und zu touren. Die Aufnahmen entstanden, kurz nachdem Bud für ein Konzert am Linzfest in Linz einsprang. Dessen künstlerischer Leiter war damals Wolfang Pfoser-Almer, einer der Macher der Doku, der vom Konzert schnell begeistert war. Dieser meint zu seinem Unternehmen: »Wir wussten, wir dürfen keine Zeit verlieren. Bei einem 82-jährigen Mann, der seit knapp 70 Jahren Kettenraucher ist, tickt die Uhr ziemlich schnell. Es blieb daher keine Zeit für lange Vorbereitungen, was vor allem auch für mich schwierig war, weil dieser Film mein erstes Filmprojekt überhaupt war.«

Still aus »Late Blossom Blues« © Wolfgang Pfoser-Almer & Stefan Wolner

Die im Film gezeigten Aufnahmen geben das Bild eines altersschwachen Mannes wieder, dessen beste Zeit tatsächlich hinter ihm liegt. In der ersten Szene sieht man ihn seine Gitarren stimmen und einen herzhaften Rülpser herausposaunen. Das wäre ulkig, wenn im Laufe des Filmes nicht immer offensichtlicher würde, dass es bei ihm doch gesundheitlich schon eher den Bach hinuntergeht und er sowohl Probleme mit dem Wasserlassen als auch mit dem Hören hat. Das Konzept der Regie ist hier nicht mehr ganz klar. Statt Buds vielbesuchte und gefeierte Auftritte zu zeigen, sieht man ihn oft etwas verwirrt vor kleinem Publikum, mit starkem Husten, der ihn immer wieder während seiner Auftritte überkommt. Die Geschichte des Mannes hat sicherlich einiges zu bieten, doch der Film macht zu wenig daraus. Rassismus, Armut, Ausbeutung – alles Themen, die im Film nicht oder zu wenig angesprochen werden, wo sie doch wesentlich für den Blues und Gospel der schwarzen Bevölkerung Amerikas generell und für Buds Leben im Besonderen sind.

Am Ende bleibt eher das Bild eines skurrilen, alten Herrn, der leider viel zu spät entdeckt wurde, als dessen, was er mal war: eine äußerst kreative, eigensinnige, aus der Zeit gefallene Persönlichkeit. Was Jahre vorher möglich gewesen wäre, sieht man erst im Abspann: Ein wesentlich jüngerer Bud, als Teil einer Gospeltruppe, zeigt sein Können, seine Energie – an der Gitarre und als Sänger. Höhepunkt, aber leider auch ein trauriger, als der Protagonist über das Interesse an seiner Person trocken meint: »Makes me feel like I am someone.« Man hätte dem Bud doch gerne eine längere Karriere gewünscht. Er starb Ende 2017 und hatte zwei Alben veröffentlicht. Und die klingen wirklich überzeugend. Ein großer Star wurde er jedoch nicht.

Link: http://lateblossomblues.com/