archive-image-placeholder-v2

Eine »One Bar Town« ist so etwas wie Paris. Paris, Texas – nicht Paris, France. Mit anderen Worten ein ödes Kaff. Zum Glück ist Nomen nicht immer Omen. Denn die Musik des deutsch-dänischen Quintetts um Bandleader Kent Nielsen ist alles andere als langweilig. Mit »Say Me A Rosary« haben sie nun ihr zweites Album eingespielt, das im Vergleich zum Debüt »Power Of Principes« viel mehr rockt.. Als Produzent konnte Tue Madsen, der durch die Arbeit mit verschiedenen Hardcorebands und nicht zuletzt durch seine eigene Formation Grope bekannt wurde, verpflichtet werden.
»Unsere verschiedenen musikalischen Vergangenheiten über Punk Rock bis zu Country/Folk und die vielen Life-Shows sind ohne Zweifel ein Teil unserer starken Überzeugungskraft, und vielleicht das, was uns gegenüber anderen Bands hervorhebt«, sagt Stefan Kletzka sehr richtig. Mit gelungenem Songwriting, getragen von rockigen Rhythmen und mit dem nötigen Drive transportiert, ist den Teilzeitskandinaviern ein hörenswertes Album gelungen. Nennen wir es Westernrock oder Cowpunk. Egal! Damit lässt sich auch im verschlafensten Nest – auf angenehme Art und Weise – die Zeit tot schlagen.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Manfred Holawe

Veröffentlichung
07.08.2003

Schlagwörter

Scroll to Top