Emilie Simon

»s/t«

Universal

Eine französische Lolita oder um vielleicht Gainsbourg zu zitieren: eine Depression über dem Garten. Kennen Sie diese französische Literatur, in der über 180 Seiten das Interieur eines Zimmers, ihres Zimmers beschrieben wird? Weder von Alizee, noch Carla Bruni – was die Schrift oder die Kohärenz des Projekts betrifft – hat Emilie Simon ein bisschen was von irgendwas oder was weiß ich was. Die Stimme eines kleinen Mädchens, die Musik so süß wie ein Pubertätszimmer mit Plüschtieren, der Esprit einer werdenden Frau. Ich weiß nicht, ob Ihnen eine solche Literatur schon untergekommen ist (zu wünschen ist es Ihnen nicht, bleiben Sie so lange wie möglich fern von ihr), aber es sei auf die Alben von Amelie Nothomb verwiesen. Nothomb ist kein Fohlen, aber auch nicht weit entfernt. Das Gleiche hier: Simon ist zwar kein Hendl, aber fast!