Various Artists

rma On Canvas; Exhibition #1

Irma

Irma Rec. (www.irmagroup.com) aus Bologna ist sicherlich eines jener Labels, das sich am meisten profiliert hat auf dem nachrückenden Endlos-Markt zwischen Downtempo, NuJazz und lateinamerikanischen Rhythmen. Irma brachte Chill-Out-Compilations heraus, als die »Lounge« noch etwas Exklusives war. Nicht, dass das Label von den lieblos hinausgeschossenen Irgendwie-Chill-Doppel-CDs überrollt worden wäre; they know their chickens. Bester Proof: die neue Compilation-Serie »Irma On Canvas«. Auf diesem exquisiten Dreifach-LP und Doppel-CD-Sampler sind einige Ölgemälde-Arbeiten aus den 60er Jahren von Giambattista Damiani, dem Vater von Labelgründer Umbi Damiani, abgebildet: Das Auge hört ja bekanntlich mit. Irma war für visuell bestechende Cover-Konzepte schon immer gut: Durch die abstrakt-figurativ gehaltenen Tempera-Bilder geht sich das Ibiza-verbrämte Möchtegern-Klischee nicht aus und fällt allein schon deshalb aus der Sammlung handelsüblicher »Loungy«-Wattebällchen-Zusammenstellungen heraus. Der Sound? Unreleased tracks& remixes von der »Hausband« Montefiori Cocktail, Cybophonia, Belladonna und dem Black Mighty Orchestra. Mit sicherer Hand hat Fabrizio Carrer wieder mal eine Auswahl an italienischem Downtempo, Jazz, Latin, Bossa und Funk zusammengetragen. Als Vinyl-Anreiz ist ein Bonustrack von Dom Um Romao im Ian O’Brien-Remix dazugepackt. Eine coole Platte, Wiedererkennung garantiert. Dear Coffeeshop-Crowd: Lernens‘ Geschichte und hör’n Sie sich das an.