Plus jamais ça

Partout l’Europe perd sa mémoire, se répète et donc se trompe. Il n’y a pas de »nouvel antisémitisme« en 2014, il n’y a que de nouveaux adhérents aux mêmes haines éternelles. Mais la haine c’est toujours la haine de soi.

(Deutsche Ûbersetzung weiter unten.)

Vous connaissez, ou reconnaissez?: »Petit, malingre, les yeux vifs mais faux, le nez busqué, la barbiche jaunâtre, la chevelure inculte, les pieds grands, les mains longues et crochues, il offrait ce type si connu du juif allemand, reconnaissable entre tous.«Jules Verne (1877). Gaza, Palestine, israélites, sionisme, antisionisme … Liberman mais jamais Herzl, la Judée-Samarie mais jamais Arlozoroff (???? ?????????), les Palestiniens mais jamais-jamais le Hamas. Les pires propagandes, les pires manipulations, les images les plus inacceptables sans jamais ne lire une seule ligne du Haaretz pourtant. Oui la guerre tue, oui la haine engendre la haine, les frustrations des bombes humaines en puissance, et pourtant. Pourtant, de toujours, il semble qu’il faille être une fois encore un peu juif pour vouloir entendre, regarder sans jugement, tenter de comprendre, juste voir. L’anti-sionisme n’existe pas, il n’est que le reflet d’un monde tenu par les avocats et les textes de lois, on évite ainsi de dire sa véritable haine pathologique des juifs tout en se faisant parfaitement comprendre (tout en ignorant tout de l’histoire de ce terme, Le »Sionisme«). L’antisémitisme n’est pas le racisme, son processus est depuis toujours une névrose toute particulière, une forme ultime de la haine: la haine de soi – Est antisémite celui qui au nom de son fantasme névrotique du »Sur-Juif« (Ûbermensch, Grand Autre etc.), le désigne comme l’unique et éternel responsable de toutes ses propres limites. Le drame de l’antisémite c’est toujours de ne pas être juif justement. Mais »Le Juif«, n’existe pas. Nous sommes tous multiples, complexes, radicalement différents et autres à nous-mêmes. Nous sommes tous Goy et Juif à la fois – En 2014, à peu prés partout dans le vieux monde, on a pu revoir les plus hideux slogans remonter telle la bave aux lèvres, ceux qui de tous temps permettent de savoir ce qu’est l’antisémite. En cela absolument rien de neuf, l’intacte maladie. Ce qui fut différent cette fois, ne l’est même pas vraiment: on aura vu tout ce que ce monde faussement moderne compte d’alternatifs, de gauche radicale, d’auto-proclamés avant-gardistes et autres e-intellectuels vides, se joindre a des manifestations plus qu’ambigus, mélangeants les ratages de la décolonisation et la bande Gaza, marcher côte à côte avec ceux qui ne demandaient rien d’autres que de »jeter les juifs à la mer«. Mais à aucun moment se soucier des faits. De ce que les djihadistes d’Irak en Syrie, passent bien aussi par le Hamas à Gaza (»bons« et »mauvais« djihadistes?) – Rien ne changera-donc jamais? »L’antisémitisme, la haine envers le peuple juif, a été et reste une tache sur l’âme de l’humanité. Nous sommes pleinement d’accord sur ce point. Alors sache aussi cela: antisioniste signifie de manière inhérente antisémite, et il en sera toujours ainsi.« Martin Luther King (»Qu’est-ce-que l’antisionisme?«, 1967) – Plus jamais ça …


Niemals Vergessen!

Allerorts verliert Europa seine Erinnerung, wiederholt sich und täuscht sich daher auch. Es gibt im Jahr 2014 zwar keinen »neuen Antisemitismus«, doch es gibt erneut die Anhänger des immer gleichen ewigen antisemitischen Hasses. Aber dieser Hass ist am Ende immer der Selbsthass …

Kennen Sie das oder erkennen sie es wieder? »Klein, schwächlich, die Augen lebhaft, aber falsch, die Habichtsnase, der gelbliche Kinnbart, das Kopfhaar kulturlos, die Füße groß, die Hände lang und krumm, es ist dieser Typ des deutschen Juden, den man unter allen wiedererkennt.« Diese Sätze finden wir bei Jules Vernes im Jahr 1877. Gaza, Palästina, Israelis, Zionisten, Antizionisten … Liberman, aber niemals Herzl, das Westjordanland, aber niemals Arlosoroff (???? ?????????), die Palästinenser, aber wirklich niemals die Hamas. Die widerwärtigsten Formen der Propaganda, die widerwärtigsten Formen der Manipulation, vollkommen inakzeptable Bilder, ohne auch nur eine einzige Zeile der »Haaretz« zu lesen. Ja, der Krieg tötet und der Hass gebiert den Hass und die Frustrationen durch menschliche Bomben haben Macht … und dennoch … Wie immer muss man ein bisschen jüdisch sein, um überhaupt wahrnehmen zu können, um ohne Vorurteile die Lage zu erblicken, um zu verstehen, um einfach zu sehen. Dabei wird immer wieder und gezielt vermieden, den tief sitzenden und pathologischen Hass auf die Juden auszusprechen, indem man so tut, als ob man alles verstehen würde (und indem man die ganze Geschichte des Begriffs »Zionismus« ignoriert). Der Antisemitismus ist nicht der Rassismus, sein Krankheitsverlauf ist immer der einer ganz spezifischen Neurose, eine ultimative Form des Hasses: des Selbsthasses. Und der Antisemit deliriert sein neurotisches Fantasma des »Ûberjuden« (ich denke an den »Ûbermenschen« Nietzsches und den »großen Anderen« Lacans), der der einzige und ewige Verantwortliche für die Limitationen des Antisemiten ist. Das Drama des Antisemiten besteht immer darin, dass er nicht »jüdisch« ist. Aber »der Jude« existiert eben nicht. Wir sind alle multipel, komplex und radikal unterschiedlich und wir sind uns selbst andere. Wir sind alle Goy und gleichzeitig jüdisch. Im Jahr 2014 haben wir überall in der alten Welt wieder die scheußlichsten Slogans mit Speichel auf den Lippen gehört, und zwar von jenen, die immer vorgeben zu wissen, was der Antisemit ist. Und dabei ist absolut nichts Neues, es ist die alte und vollkommen intakte Krankheit des Antisemitismus. Was aber diesmal ein wenig anders ist, ist es nicht wirklich: die Alternativen, die radikalen Linken, die selbsternannten Avantgardisten und andere »Intellektuelle« nehmen an äußerst fragwürdigen Demonstrationen teil und vermischen sich mit der Gaza-Bande, diesem Misserfolg der Dekolonisation … sie marschieren Seite an Seite mit jenen, die nichts anderes wollen, als die »Juden ins Meer treiben«. Aber keinen Moment kümmern sie sich um die Fakten. Was die Dschihadisten im Irak und in Syrien denken, passt eben ganz genau auf die Hamas in Gaza. Gibt es etwa »gute« und »schlechte« Dschihadisten? Hat sich also nichts geändert? Und so wusste schon Martin Luther King in seinem »Brief an einen antizionistischen Freund« aus dem Jahre 1967: »Antisemitismus, der Hass auf das jüdische Volk, war und bleibt ein dunkler Fleck auf der Seele der Menschheit. In dieser Hinsicht sind wir einer Meinung. Und Du sollst wissen: Antizionismus ist dem Wesen nach antisemitisch und wird es immer sein. […] Wenn die Menschen Zionismus kritisieren, meinen sie Juden – Du sollst hier keinen Fehler machen.« … Also: niemals vergessen!