archive-image-placeholder-v2

Last Living Madman from Gobbledigook Hills. Bei allem Herzschmerz um die trippende Couch-Kartoffel Syd Barrett, sein Kinderreim im Lysergdschungel-Nachfolger ist wohlauf und kickt. 54, proper gealtert, lebensfroh irrlichternd coolt Robyn Rowan Hitchcock die Birne an Trällerphantasien von fliegenden Abenteuerraketenschiffen, unterirdischen Sonnen und roten Heuschrecken. Das mit einem seiner besten Alben seit der Musikepochen formenden Karrieren mit den Soft Boys (70er) und den Egyptians (80er). Songwriting war selten so durchgeknallt lebensfroh, Jonathan Richman, allein im Spielzeugzimmer und randvoll mit LSD. Regisseur und Fan Jonathan Demme holte Hitchcock Ende der 90er aus der Versenkung. Seine 50er-Feier wurde zum Triumph. Mit Venus 3 hat er eine begnadete Neu-Band mit REMs Peter Buck, Young Fresh Fellows Scott McCaughy, Bill Rieflin von Ministry. Chris Ballew von den Long Winters und die Soft Boys-Veteranen Rew und Windsor. Alte Männer mit weichen Birnen erzählen die schönsten Gute Nacht-Geschichten.

favicon

Home / Rezensionen

Text

Veröffentlichung
21.06.2007

Schlagwörter

Scroll to Top