Cylob

Mood Bells

Rephlex

Art takes thou! Label-Aphyx Richie D. James hatte schon immer ein Geschmacksfingerchen, das auf die kindischste Kacke aus Debil-Tralala und Vorschulsynth haute. Andererseits zählt er mittweilen zu e-Kunst und Hochkultur und zäumt das Prätentionsross ganz ordentlich auf. Rephlex jedenfalls scheint komplett jenseits von Kontrolle und Sinn: Die genialen, auf Robotern eingespielten Hymnen eines Pierre Bastien stehen plötzlich neben sturzstumpf sterilem Retrostampf von Mike Dred-Alter Ego Universal Indicator und gottloser LoFi-Songtronica eines Bogdan Raczynski. Cylob Chris Jeffs aka Kinesthesia war immer einer der verlässlichsten Anker in diesem Wirrkopfmeer. Kein anderer dichtete den Früh-80er Äther von Kraftwerk bis Tangerine Dream in süffige Mood Beats und IDM-Tracks um. Die Glocken aber, die hier schlagen, sind pathologisch wörtlich zu verstehen: Inspiriert von einer Japantour, imaginiert er sich aus mitgebrachtem Asia-Krims Krams eine künstliche Meditationsfolklore. Und die klingt mysteriös und stupid wie eine Instructorplatte für Gong, Xylophon und Glockenspiel, mit gelegentlichem Backup der Synthschool of 75. Fürwahr bizarr. Mit dem Summerton wird es…