archive-image-placeholder-v2

Auf den durchschlagenden Erfolg ihres Erstlings »Viel zu stürmisch, viel zu laut« im alternativen Sektor des deutschsprachigen Raumes folgten ausgedehnte Touren kreuz und quer durch ebendiesen. Doch die Band aus Köln zeigt zumindest musikalisch keine Ermüdungserscheinungen. Noch im Tourbus entstehen Ideen für neue Songs, die im Proberaum weiterentwickelt werden und Schlaflieder sind es keine, die sich schließlich auf »Kurz vor Malm??« finden. Der Eröffnungstrack »Wir kommen um uns auszuleben« scheint vom Titel her eine Reminiszenz an Tocotronic zu sein, doch Dorfdisko sind sanfter, melodischer, gitarriger und auch optimistischer. Wenn gleich Peer, Marc, David und Daniel »Millionen Fragen« (Cut 4) haben, halten sie »Fest zusammen« (Cut 3) und positionieren sich selbstsicher als »Die Anderen« (Cut 2). Die vier Burschen, die mitunter als ganz junge Stones/Beatles gestylt sind, lieben Bands wie Blur, Travis, Blumfeld, Kante und auch Rio Reiser. Die Orientierung an Britpop und intelligenter deutscher Welle ist tanzbar, unterhaltsam und ganz und gar nicht das, was dem Klischee einer Disko im Dorf entspricht.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Jenny Legenstein

Veröffentlichung
28.09.2006

Schlagwörter

Scroll to Top