Kaskadeur

»Uncanny Valley«

Noisolution/Soulfood

In gewohnter Qualität liefert Noisolution, Herberge für Kapazunder wie u. a. Mother Tongue oder Rotor, einen neuen, krachialen Treffer ins Schwarze, wenn man das mal einfach so sagen darf. Ziemlich eindeutig startet das Album von Kaskadeur (Ex-Stonehenge) mit dem Titelsong »Uncanny Valley« durch, einer schnellen, verspielten Nummer, irgendwo angesiedelt zwischen Alternative-Rock, Math-Rock, Psychedelic-Rock, Garage-Rock … Es wird viel geschrebbelt, wie man es vielleicht auch von den Ohsees kennt, bloß springt man hier artistischer hin und her zwischen verschiedenen Tempi, äußerst galant und frisch, und findet sich dann mal wieder in Jams (»Flashback Fatkids«) mit Georgel. Spannungsaufbau und Drama können sie auch, man höre und staune: »Death of Basic Trust«. »Spacegear Awayteam« beeindruckt durch das schöne Gitarrenspiel, den facettenreichen Gesang und überhaupt, gefolgt vom an- und abschließenden »Bonzen haben alles«. Schön, wie sie semi-brutale Riffs mit laid-back Vibes und gefühlvollen Vocals in schönem Songwriting verquicken. Bleibt einem leider, leider wegen Corona live erspart. Man schreibe es sich aber bitte auf die To-do-Liste.