Various Artists

In The Beginning There Was Rhythm

Soul Jazz

Von 1978 bis 1982 wurde in England (aber auch in den USA) eine äußerst (musikalisch wie politisch) radikale Bastardmusik produziert, über deren Einfluss in den letzten Jahren vor allem im Zusammen- hang mit Jungle/Drum’n’Bass reflektiert wurde. So erwähnten gerade Acts wie Photek oder Square- pusher immer wieder Bands wie A Certain Ratio oder 23 Skidoo als maßgebliche Einflüsse. Auch aus Goldies Metalheadz-Umfeld und den afronautischen Weiten von 4 Hero/Reinforced wurde Ähnliches vernommen. Einen ersten Sampler dazu gibt es nun.

Diese zweite Punk-Generation hatte schon erkannt, dass Punk, bliebe er weiß, männlich und auf Bass, Gitarre, Schlagzeug und Gesang beschränkt, nichts weiter als schnelle Rockmusik bedeuten würde. Nur mit Rock, auch wenn Punk davor gesetzt wird, sind das Thatcher-Regime und Nazis (die National Front marschierte zu dieser Zeit munter immer wieder durch multiethnische Viertel) nur bedingt bekämpfbar. Also mussten (auch hinsichtlich eines die vielschichtige Zusammensetzung der »Anti-Nazi League« repräsentieren Sounds) neue Allianzen mit starken Waffen her, die auch eindeutig zeigen sollten, woher der Gegenwind weht: Funk, Disco, Soul, Dub, Reggae – Musik der Marginali- sierten, der ethnisch wie sexuell Verfolgten (die »Disco Sucks!«-Kampagne war dann auch weniger eine Punk-Erfindung, als vielmehr eine ganz offensichtliche rassistische/homophobe Angelegenheit, an der sich jedoch Punks – entweder weil sie die eigentlichen Gründe nicht wussten/ignorierten oder sie bewusst in Kauf nahmen – gerne anschlossen).

Ziel war nicht das Nachspielen, Nachstellen von »Black Music«, sondern Essenzen (den Rhythmus, die Bedeutung/Politik des Grooves, das isolierte, permanent leicht verschoben wiederholte Gitarrenlicks) herauszudestillieren und damit eben keine Fusion, sonder das totale Gegenteil davon zu betreiben. Musik, deren heterogene Partikel eigentlich jeden Track ex/implodiern lassen müssten, gäbe es neben diesen extremen Fliehkräften nicht jene unsichtbaren Fäden, die das Ganze zusammenhalten würden. Hat eigentlich schon jemand diese durch Effektkasteln gejagten Punk-Jazz-Trompeten mit Miles Davis‘ Electric-Jazz-Phase kurzgeschlossen? Auch das ein großer Unterschied zu TripHop und Big Beat.

Denn auf »In The Beginning There Was Rhythm« ist Fremdmaterial (also Samples) eben nicht verfügbar weil es er/gekauft wurde (als Schallplattensammlung), sondern weil dieses Material und die darin befindlichen Informationen/das dadurch transportierte (geheime) Wissen erst einmal erkämpft werden musste. Aber wie das Ding nennen, dass in New York zwar »Mutant Disco« und »No Wave« (so zwei damalige Sampler-Titel) genannt wurde, in England sich aber nicht zwischen Abstract Funk, White Funk, Disco-Punk, Unfunky Funk, Punk-Dub, Industrial-Funk/Dub, Punk-Jazz entscheiden konnte/wollte? Am besten lässt man es einfach sein und wundert sich stattdessen über den schon damals äußerst massiven Einfluss von Dub. Mit dabei: 23 Skidoo (leider nicht »Kundalini«), The Slits, A Certain Ratio (deren Support bei ihrem ersten New York-Gig eine gewisse Madonna war), Gang Of Four, Throbbing Gristle (das geniale »Hot On The Heels Of Love« bitte dann demnächst), Cabaret Voltaire, die Bristol-Sound-Urzelle The Pop Group (aus der später die genialen, sich nach Rahsaan Roland Kirks Jimi-Hendrix-Lieblingsplatte benannten Rip, Rig & Panic hervorgegangen sind) sowie Human League. Mehr davon (PIL mit »Death Disco«/»Swan Lake«!) dann hoffentlich demnächst.