The Vandermark 5

»Free Jazz Classics Vols. 3 & 4«

Atavistic

Jazz Qua Jazz. Diesmal wurden Sonny Rollins und Roland Kirk für honorig befunden, keine Einwände! Ich teile nicht Ken Vandermarks Einschätzung, dass es sich bei der Musik der beiden um vernachlässigte Großtaten in Sachen Komposition, Improvisation und Ausdruckserweiterung handelt. Ich dachte immer, die gehören genauso zum Einmaleins wie Coltrane und Mingus. Egal, Vandermarks flotter Fünfer nützt das aus anderer Feder stammende Material als Gravitationszentrum für seine Improvisationen und transportiert eigentlich nicht allzu viel vom musikalischen Geist der Originale. Zumindest mir ist das zu unfrei, Ekstase völlig vermissen lassend und klanglich ganz einfach zu steril. Eingefangen wurden beide Programme in Live-Performances und sollen der Endpunkt der ausladenden Inspirations-Offenlegungen sein. Auf zu neuen Dingen!