linch.jpg

Charly Linch schlägt in eine ähnliche Kerbe. Nach zwei EP-Veröffentlichungen hat er mit »Filthy Pleasures«, seinem Fulltime-Debüt, die dritte Platte für Mindtrick am Start. Hier trifft sich alles: D’n’B, Gabba, Old-School-Rave-Samples und englischer Hardcore-Techno, gemischt zu einer toxischen Breakcore-Melange. Linch brettert sich durch die Tracks, dass es beim ersten Hinhören echt Spa&szlig macht. Im weiteren Verlauf wird mir »Filthy Pleasures« bei aller Vielschichtigkeit zu eintönig. Das ist eine Scheibe, die im Club super funktioniert, aber zuhause wird das Gebolze irgendwann dröge. Und schlie&szliglich: Sein Spiel mit theoretischen, popkulturellen und musikalischen Ambivalenzen wird allzu bald durchschaubar. Für Fans sicherlich hei&szliger Schei&szlig, für Nicht-Fans entbehrlich.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Heinrich Deisl

Veröffentlichung
28.09.2011

Schlagwörter

Scroll to Top