Lali Puna | Robert Lippok

»Faking The Books« | »Falling Into Komëit«

Morr Music/Soul Seduction | Monika/Ixthuluh

Eine Combo, die aus Notwist-, Tied & Tickled Trio- und Console-Musikern besteht, kann nicht wirklich etwas falsch machen. So entfleucht Lali Puna auf dem dritten Album wenigstens dem spezifischen Morr-Sound, der ob seines Berieselungsschönklangs oft doch sehr auf den Geist geht. In Lali-Puna-Songs kann man sich getrost verlieren ohne in Kitschmorast zu versinken und bekommt in den Texten auch noch so etwas wie Halt geboten. Denn es läuft einiges falsch auf der Welt, wo vieles Schein ist. Klarerweise schütten Lali Puna immer noch haufenweise Melodien aus, jedoch mit genügend Widerhaken, beispielsweise Krautrockeinfluss, raueren Gitarrensounds, derberen Drums, Sythies aus voriger Generation … Valerie Trebeljahrs Elfenstimme ragt nach wie vor heraus und Julia Kliemanns Vocals sind ja nicht so weit Trebeljahrs Simme entfernt und soundmäßige Verwandtschaften bestehen auch: Robert Lippok hat das Komëit-Album »Falling Into Place« einem Remodelling, Remaking und Remixing unterzogen und eigentlich kommt nur harmlose Belanglosigkeit raus. Zwar ist es wunderschön zu hören, aber war nicht Tarwater (Lippoks Band) weitaus spannender?