Louie Austen feat. Señor Coconut And His Orchestra

»Dreams Are My Reality«

L.A. Music/Klein

Was die Herren Austen, Coconut und Christopher Just dazu verleitet hat, dieses Schmalzfass, das wie die Büchse der Pandora seit 1981 schlecht verschlossen im kollektiven Unbewussten herumgepoltert ist, wieder zu öffnen, soll einfach die Zuneigung gewesen sein zum Soundtrack einer Generation von Teenies, die entsetzt auf ihre erstmals feuchten Hosen aufmerksam wurden. Jedoch, so bleibt nur die biblische Konsequenz nach der Entdeckung der Sünde, der man nun lebenslang verfallen sein wird: die Scham. Das heißt hier: El Señor macht zwar seinen geilen Sound, aber die Trompete soliert leider wie eine Nonne. Die sogenannte »Original Version« ist so billig elektronisch, dass sie nur den perfekten Rausschmeißer für ein Roots-Rock-Publikum abgeben kann. Geil, im Sinne von Groove, ist nur die »Mora Version« mit ihrem tighten Reggae. Also bleibt es ein weiterer gescheiterter Versuch, das Tier in uns zu zähmen. Denn von Liebe reden und Sex meinen, ist entweder pubertär oder ranzig im Abgang.