cumbia.jpg

Diese luxuriöse Compilation ist eigentlich schon etwas älter, das tut der enthaltenen Musik aber keinen Abbruch. Immerhin sollte auch im digitalen Zeitalter gute Musik länger als eine Woche halten. Cumbia erlebt immerhin seit 2008 eine Renaissance. Der kolumbianische 2/4-Takt der 1960er Jahre wird heute in urbanen Soundlaboren quer über die Welt zu einem neuen hybriden Sound – eben Cumbia Bestial – verwandelt. Das ist nicht nur äu&szligerst unterhaltsam, sondern auch clubtauglich. Immerhin existieren auch innerhalb dieses Neo-Genres eine Vielzahl von Subgenres mit Produzenten aus Mexiko, Melbourne, Berlin, Bogota, Buenos Aires usw., die ständig neue Varianten produzieren. Vertreten sind auf der eher für Neulinge gedachten CD Klassiker wie IMS aus Mexiko, Systema Solar, Radio Cumbia und Bomba Estereo aus Kolumbien, Miss Bolivia aus Argentinien, Master Blaster aus Texas, das Binary Cumbia Orchestra aus Buenos Aires, Zurita ebenda, Paco Mendoza aus Berlin, Copia Doble aus Kopenhagen, El Remolon aus dem Hause Zizek Records usw. Frente Cumbiero, der Cumbiakenner und Remixer ist natürlich auch mit einem Stück dabei. »Aguanegra« ist eher ein Cumbia Rebajada – eine verlangsamte Cumbia, die eher an Westernsoundtracks erinnert.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Hans Kulisch

Veröffentlichung
27.05.2011

Schlagwörter


Scroll to Top