DJ Hell

»Coming Home«

Stereo Deluxe/Warner

Nach Tim ??Love?? Lee, Nightmares On Wax, Boozoo Bajou und Nouvelle Vague kommt nun also auch DJ Hell nach Hause und kompiliert nahe liegendes (Kraftwerk, DAF, Rheingold, Fehlfarben), ein paar ?berraschungen (Gilla, Ricky Shane), etwas Exzentrik (Klaus Kinski, Klaus Nomi), ein bisschen Berlin (Ideal, Fischer Z), unverdächtige Kulturgüter (Hildegard Knef, Nina Hagen) sowie wunderliches (City, Eberhard Schoener, Reinhard Mey) zu einer nationalen Jubelschau. Okay, Gilla kommt aus Oberösterreich und Fischer Z singen nur über »Berlin«. Nur was wollen uns Hells »Lieblingslieder von deutschsprachigen Musikern« sagen? Wie mit Pop Nationalstolz erzeugt werden kann?